Wissenschaftsakademien zeigen Strategien zur nachhaltigen Nutzung von Bioenergie auf

Als vielfältigster Energieträger unter den Erneuerbaren kann Bioenergie einen Teil der Klimaschutzlücke schließen. Sie muss dafür jedoch nachhaltiger hergestellt und eingesetzt werden als bisher. Zu diesem Schluss kommt das Akademienprojekt „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS) in einer am 28. Februar veröffentlichten Stellungnahme. Bioenergie sollte dazu stärker aus Rest- und Abfallstoffen produziert…

Weiterlesen ...

Positive Umweltwirkungen durch automatisiertes Fahren

Mit der Entwicklung des automatisierten und vernetzten Fahrens wird oft ein Wandel des gesamten Verkehrs hin zu einem effizienteren, kostengünstigeren, flexibleren und klimaschonenden System verbunden. Das Fraunhofer ISI schätzt in einer Studie die Folgen der Einführung dieser Technologien ab und quantifiziert ihren Beitrag zum Klimaschutz im Verkehr in Deutschland bis…

Weiterlesen ...

Lebensraum asiatischer Elefanten könnte schrumpfen

Die Erhaltung geeigneter Lebensräume ist eine wesentliche Voraussetzung für den Schutz bedrohter Tierarten; durch Klima- und Landnutzungswandel könnten die idealen Habitate von heute jedoch in 30 oder 50 Jahren nicht mehr passend sein. WissenschaftlerInnen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) haben daher gemeinsam…

Weiterlesen ...

Fraunhofer-Nachwuchswissenschaftler geehrt

Hugo-Geiger-Preise für herausragende Promotionsleistungen verliehen Quelle: IDW

Weiterlesen ...

Wichtige Rolle im Innovationssystem: Start-up-Ökosysteme weiter stärken!

Start-ups sind wichtige Akteure im Innovationssystem: (1) Anbieter von innovativen Produkten und Dienstleistungen, (2) Impulsgeber für etablierte Unternehmen und (3) Transferkanal für die Wissenschaft – Besonders hohe Konzentration von Start-ups in Berlin und München – Appell: Bereits bestehende oder sich herausbildende Start-up-Ökosysteme ausbauen – Mehr Anreize für Wagniskapitalinvestitionen setzen Quelle:…

Weiterlesen ...

Erster Weltzustandsbericht für Biodiversität in Landwirtschaft und Ernährung veröffentlicht

Premiere für die biologische Vielfalt: Der erste Weltzustandsbericht über die Biodiversität in Landwirtschaft und Ernährung „The State of the World’s Biodiversity for Food and Agriculture“ wurde am 22. Februar 2019 von der Welternährungsorganisation (FAO) veröffentlicht. Quelle: IDW

Weiterlesen ...

Die Zukunft der Ozeane vorhersagen

Ein Team von internationalen Forschern unter der Leitung des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS) hat ein Model entwickelt, mit dem sich „Klimaüberraschungen“ von Ozeanen (klimawandelbedingte, schnelle Veränderung biologischer Systeme) vorhersagen lassen, die zum Verschwinden bzw. Auftauchen neuer Spezies beitragen. Die Ergebnisse wurden am 25. Februar 2019 in der Fachzeitschrift…

Weiterlesen ...

Chancen neuer Technologien nutzen: Deutsche Strategie für Blockchain überfällig

Blockchain klug fördern – Hohes Nutzenpotenzial für Unternehmen, Bevölkerung und Verwaltung möglich – Bessere öffentliche Kommunikation zur Blockchain notwendig – Kompetenzaufbau in Ministerien und Behörden erforderlich Quelle: IDW

Weiterlesen ...

„Globalisierung“ der Pflanzenverbreitung durch Pflanzen-Pilz-Symbiosen

In den letzten Jahrzehnten wurden weltweit tausende Pflanzenarten durch den Menschen verschleppt, wobei Inseln besonders anfällig für solche sogenannten Neophyten sind – eine „Globalisierung der Pflanzenverbreitung“ durch den zunehmenden Handel. Eine neue Studie zeigt, dass das Vorkommen von Pilzen, die mit Pflanzen in Symbiose leben, ein entscheidender Faktor für die…

Weiterlesen ...

Mit künstlicher Intelligenz im Schwarm unterwegs

Dem Schwarmverhalten von Lebewesen und Robotern sind Wissenschaftler der Universitäten Innsbruck und Konstanz mit künstlicher Intelligenz auf der Spur. Sie benutzen Methoden des maschinellen Lernens, um kollektive Bewegung zu modellieren, ohne dabei das Verhalten der Individuen von vornherein festzulegen. Im Fachjournal PLoS One untersuchen sie auf diese Weise das Verhalten…

Weiterlesen ...

Wenn Superwinde Partner von Roten Riesen verraten

Die Beobachtung von sterbenden Sternen erlaubt einen Blick in die Zukunft unserer eigenen Sonne und dem damit verbundenen Schicksal unseres ganzen Planetensystems. Bisher vermuteten WissenschafterInnen knapp vor dem Sternentod einen besonders heftigen, kurzen Massenverlust – einen sogenannten Superwind. Neue Radiobeobachtungen eines internationalen Forschungsteams um den Astrophysiker Franz Kerschbaum von der…

Weiterlesen ...

Tiefgehende Einblicke in die Korrosion von Glas

Silikatglas wird unter anderem benutzt, um darin radioaktive Elemente aus abgebrannten Brennstäben einzuschmelzen. Es hat allerdings einen Nachteil – bei Kontakt mit wässrigen Lösungen korrodiert es. Wissenschaftler der Universität Bonn haben nun mit einer neuen Methode detailliert beobachten können, welche Prozesse dabei stattfinden. Die Ergebnisse sind jetzt in der Zeitschrift…

Weiterlesen ...

Rechtsruck in Europa gefährdet Klimaziele

Nach der Europawahl 2019 wird der Einfluss von Rechtspopulisten in der Europäischen Union und ihre Möglichkeiten wachsen, die Klima- und Energiepolitik zu torpedieren. Vor diesem Hintergrund analysieren adelphis Experten Stella Schaller und Alexander Carius die 21 stärksten rechtspopulistischen Parteien Europas, deren Wahlprogramme und Statements sowie deren Abstimmungsverhalten. Die Ergebnisse zeigen…

Weiterlesen ...

Wie Pilze zum Filter für die Pflanzenausbreitung werden

(pug) Die Symbiose von Pflanzen und Pilzen hat einen großen Einfluss auf die weltweite Ausbreitung von Pflanzenarten. Zum Teil wirkt sie sogar wie ein Filter. Das hat ein internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen herausgefunden. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature Ecology & Evolution erschienen. Quelle: IDW

Weiterlesen ...

Der Amazonaswald kann durch wechselhafte Regenfälle trainiert werden

Der Amazonas Regenwald hat sich über Millionen von Jahren entwickelt und sogar Eiszeiten überlebt. Heute droht diesem riesigen Ökosystem durch menschliche Einflüsse und durch den weltweiten Klimawandel ein großflächiges Absterben – mit weit reichenden Folgen für seine Funktion als globale CO2-Senke. Eine jetzt in Nature Geoscience veröffentlichte Studie zeigt, dass…

Weiterlesen ...