Umweltzonen führen zu einem Rückgang der Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Durch einen signifikanten Rückgang der Belastung mit Feinstaub (PM10) und Stickstoffdioxid (NO2) in Umweltzonen deutscher Städte ist auch die Zahl diagnostizierter Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in den betreffenden Gebieten zurückgegangen. Diesen positiven Gesundheitseffekt weist das Bonner Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in einer aktuellen Studie nach.

Quelle: IDW

Author: autorklaussedlacek