PM des MCC: Klimaschutz kann Hunger und Armut aktiv verringern

Eine neue Studie beschreibt erstmals umfassend den Zusammenhang zwischen landbasierter CO₂-Entnahme und dem Erreichen der von den UN definierten „nachhaltigen Entwicklungsziele“. Aufforstung und andere Formen klimafreundlicher Landnutzung können nicht nur viele Gigatonnen CO₂ aus der Atmosphäre holen und so die Erderwärmung mindern. Zugleich machen sie, mit Bedacht eingesetzt, die von den Vereinten Nationen definierten „nachhaltigen Entwicklungsziele“ erreichbarer und verringern etwa Hunger und Armut. Dies zeigt eine Studie unter Mitwirkung des Berliner Klimaforschungsinstituts MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change).

Quelle: IDW

Author: autorklaussedlacek