Den Wasserverbrauch im Bergbau reduzieren // Weltwassertag am 22. März

Vom Wasser sind zahlreiche Industrien abhängig. Ein Beispiel ist die Aufbereitung von mineralischen Erzen. Wie der Wassereinsatz optimiert werden kann, zeigen Forscher des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf am Beispiel des Rohstoffs Fluorit. Sie haben ein Verfahren entwickelt, das die Simulation des Aufbereitungsprozesses erweitert. Dieses zeigt an, wo sich Wasser sinnvoll mehrfach einsetzen lässt, ohne dass es bei der Erzanreicherung zu Verlusten kommt. Der Verbrauch an Frischwasser lässt sich damit deutlich verringern. Das kommt der Umwelt zugute, aber auch den Bergbaufirmen, weil es die Rohstoffgewinnung effizienter macht.

Quelle: IDW

Author: autorklaussedlacek