Überraschende Erkenntnisse zu Waldbränden

Der Van-See in der Osttürkei gilt als einmaliges Klimaarchiv. Dort hat ein internationales Wissenschaftlerteam unter der Leitung der Universität Bonn vor Jahren Sedimente vom Seegrund emporgefördert, die die vergangenen 600.000 Jahre widerspiegeln. Bodenkundler und Paläobotaniker der Bonner Uni werteten die Bohrkerne nun nach den Rückständen früher Waldbrände aus – mit überraschenden Erkenntnissen. Die Feuer fanden nicht wie vermutet in besonders trockenen Perioden statt, sondern in feucht-warmen. Denn dann wuchsen die Wälder besonders üppig und gaben reichlich Nahrung für Brände. Die Ergebnisse sind aktuell im Fachjournal „Quaternary Science Reviews“ veröffentlicht.

Quelle: IDW

Author: autorklaussedlacek